Kosten senken im Online-Handel

Der Online-Handel ist eine hart umkämpfte Branche. Um wettbewerbsfähig zu bleiben, müssen Händler ihre Kosten minimieren. Dabei dürfen sie jedoch niemals die Qualität ihrer Waren und Services preisgeben. Wie das gelingen kann, lesen Sie in diesem Artikel.

sparschwein

Optimieren Sie Ihre Prozesse

Das Durchlaufen komplizierter Prozesse kostet Zeit - und Zeit kostet ganz buchstäblich Geld. Um kosten zu senken, sollten Sie also versuchen, die Produktivität und Effizienz In Ihrem Unternehmen zu steigern.

Zu diesem Zweck sollten regelmäßig anfallende Aufgaben nach klar umrissenen, standardisierten Prozessen erledigt werden. Auf diese Weise steigern Sie die Effizienz, was wiederum die Kosten senkt. Best Practice ist es zudem, die standardisierten Prozesse regelmäßig zu überprüfen und gegebenenfalls an neue Rahmenbedingungen anzupassen.

Darüber hinaus sollten Sie Ihre Prozesse so weit wie möglich automatisierten. Je mehr Automatisierung zum Einsatz kommt, desto geringer wird die Wahrscheinlichkeit von Fehlern. Weniger Fehler wiederum bedeuten weniger Verzögerungen und damit letzten Endes auch niedrigere Kosten. Zudem sind automatisierte Prozesse auch außerhalb der Dienstzeiten Ihrer Mitarbeiter einsatzbereit - eine weitere positive Auswirkung auf

Optimieren Sie Ihr Sortiment

Händler machen mit 20% der Artikel in ihrem Sortiment 80% ihres Umsatzes. Neben einer relativ geringen Menge von Schnelldrehern gibt es also in jedem Lager eine hohe Menge an Artikeln, die nur selten verkauft werden und daher vor allem Lagerkosten verursachen.

Das ist nicht in allen Fällen ein Problem. Gewisse Güter müssen Sie auf Lager haben, um Kunden im Fall der Fälle schnell bedienen zu können. Das gilt besonders dann, wenn diese Artikel trotz allem einen nennenswerten Deckungsbeitrag leisten.

Nichtsdestotrotz sollten Sie Ihr Sortiment regelmäßig daraufhin überprüfen, welche Artikel sich wirklich für Sie 'lohnen' - und alle anderen rigoros aussortieren.

Weiterlesen: So gelingt die Sortimentsbereinigung

Setzen Sie auf die richtigen Partner

Als Online-Händler sind Sie mit vielen Partnern verbandelt. Sind Sie sicher, dass es die richtigen sind? Bietet Ihr Lieferanten beispielsweise wirklich die besten Konditionen? Eine regelmäßige, kritische Überprüfung ist ein Muss, wenn Sie Ihre Kosten gering halten wollen.

Machen Sie dabei jedoch nicht den Fehler, sich allein von niedrigen Preisen beeindrucken zu lassen. Sicher ist der günstige Einkauf von Handelswaren eine entscheidende Voraussetzung für gute Gewinnmargen; mindestens ebenso wichtig - wenngleich schwieriger zu quantifizieren - ist die Zuverlässigkeit des Lieferanten. Was nützen Ihnen konkurrenzlos niedrige Preise, wenn Sie nicht liefern können? Kunden werden sich langfristig von Ihnen abwenden, wenn sie ihre Bestellungen nur verzögert oder gar nicht erhalten.

Doch auch in anderen Bereichen lassen sich mit der Wahl des richtigen Partners die Kosten zum Teil signifikant senken, zum Beispiel bei der Logistik. Hier kann man nicht nur direkte Frachtkosten einsparen, sondern - mit der richtigen technischen Infrastruktur - die Abwicklung mit dem Versanddienstleister vereinfachen und so auch indirekte Kosten senken.

Weiterlesen: Das ist der faveo Shipcloud Connector

Prüfen Sie die Möglichkeiten von Dropshipping

Die Zeit, in der Dropshipping als einfacher Shortcut zum erfolgreichen Einstieg in den E-Commerce angepriesen wurde, sind mittlerweile vorbei. Richtig waren diese Versprechungen ohnehin niemals, denn Direktlieferungen – und nichts anderes verbirgt sich ja hinter dem englischen Schlagwort – sind (genau so wie jedes anderes Business-Modell) weder narrensicher noch in jedem Kontext gleichermaßen sinnvoll.

Das bedeutet jedoch auch nicht, dass Dropshipping generell eine schlechte Idee wäre: Waren erst dann zu beschaffen, wenn sie tatsächlich bestellt werden, und sie vom Lieferanten direkt an den Kunden liefern zu lassen, kann durchaus eine sinnvolle Vorgehensweise sein, zumal sie einige unleugbare Vorteile mit sich bringt: Von niedrigeren Lager- und Logistik-Kosten bis zur Verbesserung der Liquidität.

Darum sollten Sie als Online-Händler mindestens prüfen, ob und in welchem Rahmen sich Dropshipping auch für Sie lohnen kann. Dabei muss es nicht darum gehen, das gesamte Business umzustellen: Auch für einzelne, spezialisierte Artikel kann es sinnvoll sein, auf Direktlieferungen zu setzen, anstatt sie dauerhaft auf Lager zu halten.

Weiterlesen: Erfolgreiches Dropshipping im Großhandel

Analysieren Sie Ihre Performance

Business-Entscheidungen aus dem Bauch heraus zu treffen ist riskant und unnötig. Unternehmen verfügen in der Regel über alle relevanten Informationen, um empirisch fundierte Beschlüsse zu fassen. Oft genug sind sie sogar bereits an einer zentralen Stelle gespeichert: Wenn Sie beispielsweise ein ERP-System verwenden, dann sind darin alle Kunden- Produkt- und Finanzdaten bereits gespeichert.

Um diese Informationen nutzbar zu machen und das Optimum aus ihnen heraus zu holen, sollten Sie eine Business-Intelligence-Lösung einsetzen. Mit solche Lösungen können Sie KPIs und Analysen nicht nur berechnen, sondern oft auch visualisieren. Das senkt die Kosten für die Erstellung solcher Reports und macht es wesentlich einfacher, eine datengestützte Unternehmensplanung zu betreiben - für mehr Planungssicherheit, mehr Produktivität und effizientere Prozesse.

Weiterlesen: So gelingt die datengestützte Unternehmensplanung

Setzen Sie auf Cloud Dienste

Vom Webshop über das angeschlossene ERP-System: Um Online-Handel zu betreiben, benötigen Sie eine Menge Software - und die Hardware, auf der diese Lösungen laufen. Einrichtung und Betrieb der entsprechenden Server verursachen hohe Kosten.

Diese Kosten können Sie jedoch signifikant senken, indem Sie auf moderne Cloud-Lösungen setzen. Anstatt eigene Server zu betreiben, 'mieten' Sie die entsprechende Rechenleistung - und im Fall von SaaS-Systemen sogar die Software - im Rechenzentrum eines Cloud-Anbieters und greifen über das öffentliche Netz darauf zu.

Weiterlesen: IT-Kosten senken: Darum lohnen sich ERP-Systeme aus der Cloud

Fazit

Minimale Kosten bei gleichbleibender oder sogar höherer Qualität: Was zunächst wie die Quadratur des Kreises anmutet, können Sie mit den richtigen Maßnahmen tatsächlich erreichen. Indem Sie Ihre Prozesse rigoros überwachen und optimieren, Ihr Sortiment optimieren, mit den richtigen Partnern zusammen arbeiten und Ihre IT mithilfe von SaaS-Lösungen aus der Cloud flexibilisieren, können Sie Ihre Kosten signifikant senken und so Ihre Wettbewerbsfähigkeit langfristig sichern.

faveo-Blog-E-Book-ERP-und-Webshop

E-Book: Leitfaden zu ERP im E-Commerce

Erfahren Sie, wie Sie Ihr ERP und Ihren Online-Shop erfolgreich integrieren!

E-Book herunterladen

Newsletter abonnieren

Neueste Artikel