Seite auswählen

Der Startschuss ist gefallen: Ende der Woche bieten tausende Online-Shops vom Black Friday bis zum Cyber Monday zahllose Rabatte, niedrige Preise und Angebote an. Bereits heute, am Montag den 19. November, haben E-Commerce-Riesen wie Amazon mit der „Cyber Week“ die Schnäppchenjagd rund um den Black Friday eröffnet.

Die ursprünglich amerikanische Tradition gewinnt seit 2006 auch bei Kunden in Europa an Beliebtheit und bildet den Auftakt zur umsatzstarken Weihnachtssaison. Der Handelsverband Deutschland (HDE) rechnet in diesem Jahr mit einem Umsatz von 2,4 Milliarden an beiden Aktionstagen. Im Vergleich zum Vorjahr würde das ein Plus von 15 Prozent bedeuten.

Die Anforderungen an Online-Händler sind hoch und die Konkurrenz groß. Um diese ertragreiche Zeit als kleiner Online-Shop dennoch für sich zu nutzen, haben wir für Sie ein paar Last-Minute-Tipps zusammengefasst, um den Shopping-Endspurt zu meistern.

Horror ERP

Die richtige Ankündigung wählen

Ankündigungen zu Rabattaktionen wirken am besten, wenn sie einige Tage im Voraus geschaltet werden. Bedenken Sie, dass Ihr Kunde bei der Fülle an Angeboten zum Black Friday und Cyber Monday schnell das ein oder andere übersehen kann.

Natürlich spielt die Gestaltung Ihres Angebots eine große Rolle in der Wahrnehmung Ihres Kunden. Banner, Newsletter und weitere Werbemittel mit Countdown-Deals erfreuen sich beispielsweise großer Beliebtheit und sorgen für Aufmerksamkeit bei den Onlineshoppern. Mit einem knappen Zeitlimit fühlt sich Ihr Kunde unter Druck gesetzt und gerät vielleicht gar nicht erst in die Versuchung, die Produkte wie gewohnt vorerst nur in den Warenkorb zu legen, um den Kauf später abzuschließen.

Auf der anderen Seite, kann diese Art von Druck auch als negativ empfunden werden. Gerade wenn Sie in Ihrem Shop hochpreisige Produkte anbieten, sollten Sie Ihren Kunden mehr Bedenkzeit einräumen und einen längeren Aktionszeitraum einplanen.

Visuelle Präsentation

Viele Onlineshopper werden am Black Friday sowie am Cyber Monday gezielt nach Schnäppchen Ausschau halten. Stellen Sie daher sicher, dass Ihre Aktionen prominent platziert und sofort sichtbar sind. Arbeiten Sie mit Bannern am oberen Rand der Seite, mit der Integration im Header oder mit Pop-up-Fenstern. Dabei sollte die Aktion aber nicht nur auf Ihrer Startseite angezeigt werden, sondern z.B. auch auf der Warenkorbseite. Versuchen Sie möglichst viele Touchpoints auf Ihrer Webseite einzurichten, die auf Ihre Angebote hinweisen.

Ihre Ankündigungen sollte sich nicht nur auf dem Desktop nahtlos in Ihren Shop einfügen, sondern vor allem mobil. Immer mehr Online-Käufe finden über mobile Endgeräte statt, welche Sie bei der Gestaltung und Viewability nicht außer Acht lassen sollten.

Das Design Ihres Angebots sollte möglichst auffällig sein, aber auch zu dem Design Ihres Shops passen. Überlegen Sie sich, ob die Gegenüberstellung von neuem und alten Preis, ein Teaserbild von angebotenen Produkten oder ähnliches am besten in Ihrem Shop wirkt. Sorgen Sie in Ihren Ankündigungen für Dringlichkeit. Die passende Wortwahl ist ein wichtiger Erfolgsfaktor: Vermeiden Sie Formulierungen wie „Bis Montag“ und drücken Sie sich eindeutig aus wie „nur noch 1 Tag, 2 Stunden“.

Technische Vorbereitung Ihres Shops

Auf der Suche nach dem perfekten Angebot, erwarten Ihre Kunden einen schnellen und stabilen Webshop. Bilder und Videos, sowie der Bestellprozess müssen flüssig laufen. Bereiten Sie Ihren Webshop auf den Mehraufwand vor. Stellen Sie sicher, dass Ihre Server-Kapazitäten einem zusätzlichen Kundenansturm standhalten und Ihre Ladezeiten möglichst gering bleiben.

Nicht nur Ihr Shop braucht besondere Aufmerksamkeit. Besonders der Blick hinter die Shopkulissen ist für die Aktionszeit von Bedeutung. Alle Vorgänge begonnen bei der Bestellung, über die Auftragsabwicklung, Payment und Lagerhaltung bis hin zur Lieferung werden hinter der Oberfläche abgewickelt und sollten daher einwandfrei funktionieren.

Abhilfe kann eine intelligente IT schaffen. Mit einem integrierten ERP-System werden Bestellungen automatisch ausgelöst und die passende Belege wie Auftragsbestätigung, Lieferschein und Rechnung sofort erstellt. Eine zentrale Datenhaltung und die Automatisierung aller Prozesse ermöglicht Datentransparenz und senkt den Verwaltungsaufwand und die Fehlerquote, die sich in dieser Zeit nicht erlauben können.

Optimaler Versandprozess

Haben Ihre Kunden Ihre Angebote erst einmal wahrgenommen und genutzt, beginnt die Arbeit für Sie als Händler erst richtig. Am Black Friday und Cyber Monday dürfen Sie bei der Bewältigung der Bestellungen nicht in Panik geraten und Ihren Kunden nicht unnötig lange auf seine Bestellung warten lassen.

Mit einer automatischen Versandabwicklung ermöglichen Sie, dass die Ware schnell und kostengünstig an Ihr Ziel gelangt. Mit faveo365 können Sie Versandlabels automatisch erstellen und Ihre Versandkonditionen optimieren. Eine hohe Transparenz schaffen Sie bei Ihren Kunden dank Sendungsverfolgung und Updates zum Lieferstatus.

Neben der Lieferzeit ist die Auswahl der Paketdienstleister von hoher Relevanz für viele Kunden. Stellen Sie daher sicher, dass beliebte deutsche Dienstleister wie DHL, Hermes, DPD, UPS etc. in Ihrem Shop angebunden sind und genutzt werden können.

Fast genauso wichtig wie die Lieferung der Bestellung ist die Retoure. Rückgaben und Umtausche gehören nämlich genauso zu solchen Aktionstagen wie Einkäufe. Mit einem reibungslosen Retourenmanagement und gutem Service sorgen Sie bei Ihren Kunden für einen positiven Auftritt, trotz der Rückgabe. Auch eignen sich Retouren als Ansatzpunkte für neue Aktionen und Rabatte bei Umtauschern.

Weiterlesen: Erfahren Sie weitere Tipps und Tricks zur Versandoptimierung.

Kundengewinnung für das Weihnachtsgeschäft

So arbeitsintensiv der Black Friday und der Cyber Monday auch sind, so bieten sie Ihnen als Online-Händler eine tolle Möglichkeit, Bestandskunden zum Kauf zu animieren und viele neue potenzielle Kunden zu gewinnen. Dies ist Ihre Chance Neukunden von Ihren Produkten und Ihrem Shop zu überzeugen, damit diese zur Weihnachtszeit erneut kaufen.

Achten Sie daher zunächst darauf, dass die richtige Message auf Ihren Werbemitteln sowie im Shop prominent platziert ist, um von Onlineshoppern wahrgenommen zu werden. Punkten Sie weiterhin mit einem reibungslosen Bestellprozess, geringen Ladezeiten in Ihrem Shop, einer schnellen Lieferung und einem guten Retourenmanagement – bei Bestands-, wie auch bei Neukunden!

Vorbereitung leicht gemacht dank ERP

faveo 365 ist Cloud ERP – powered by Microsoft und bietet eine vollständige Automatisierung aller Geschäftsbereiche. Lernen Sie faveo 365 kennen jetzt kostenlos und testen Sie 30 Tage unverbindlich!