Studie: Das erwarten Händler vom Weihnachtsgeschäft 2019

Bereits das fünfte Jahr in Folge hat der Händlerbund knapp 450 Online-Händler zu der umsatzstärksten Zeit des Jahres befragt. Die Weihnachtsstudie fragt nach Erwartungen, Herausforderungen sowie Bestsellern im diesjährigen Weihnachtsgeschäft.

Händlerbund Weihnachtsstudie 2019

Wichtige Weihnachtsvorbereitungen 

Viele Online-Händler beginnen mit den Vorbereitungen auf die Weihnachtszeit bereits im Sommer. Als besonders wichtig in der Vorbereitung ist dieses (67%) wie auch letztes Jahr (72%) das Auffüllen des Lagers. Daneben werden ein weihnachtliches Design (32%) und das Schalten von Werbeanzeigen (35%) als vorbereitende Maßnahmen in 2019 getroffen.

In 2018 trafen 20 Prozent der befragten Händler keine Weihnachtsvorbereitungen. Auch in 2019 bleiben es überraschende 17 Prozent. 

Der Trend in diesem Jahr geht zu Aktionen. Auffallend ist der Anstieg von Rabattaktionen, hier stieg die Anzahl der Online-Händler von 19 auf 33 Prozent. Auch andere Sonderaktionen werden in diesem Jahr vermehrt eingesetzt: Während im Vorjahr nur 13 Prozent der befragten Händler Gutscheine für ihr Weihnachtsgeschäft nutzten, sind es in diesem Jahr bereits 21 Prozent. 

Das erwarten Händler vom Weihnachtsgeschäft

Auch 2019 erwartet der Großteil von 55 Prozent bessere Umsätze als im Vorjahr.

Als stärksten Umsatzkanal sehen 47 Prozent der Händler den eigenen Online-Shop. Im Gegensatz dazu verliert Amazon als Umsatzkanal zu Weihnachten erheblich an Bedeutung. Bei der Wahl des Absatzkanals waren es 2018 noch 45 Prozent,  2019 nur noch 33 Prozent. Amazon rutscht so auf den dritten Platz hinter Ebay (34%).  

Im Vorjahr konzentrierten sich mehr als die Hälfte der Bestellungen (54%) auf den dritten Advent. In diesem Jahr wird prognostiziert, dass sich der Ansturm im Online-Geschäft über die gesamte Adventszeit gleichmäßiger verteilt. Dabei bleibt der 15. Dezember jedoch traditionell der umsatzstärkste Tag des Saisongeschäfts.

Allgemein gelten Dienstag und Mittwoch (8%) unter den Händlern als umsatzschwächste Tage. Demgegenüber ist das Wochenende umso beliebter. Zwei Drittel der Befragten (60%) erwarten den abendlichen Sonntagsansturm in der Vorweihnachtszeit.

Händlerbund Weihnachtstudie Bestellerwartungen

Welche Herausforderungen bestehen?

Sorgenkind des Online-Handels bleibt auch in diesem Jahr die Logistik. 82 Prozent aller befragten Händler befürchten eine Überlastung der Lieferdienste durch Kapazitätsgrenzen. Diese Zahl ist bis 2018 stetig angestiegen, hat sich 2019 allerdings nicht weiter vergrößert.

Daneben sehen Händler vor allem eine erhöhte Retourenquote (36%) oder Kundenbeschwerden (20%) als Herausforderung. Auch eine geringe Warenverfügbarkeit (17%), Probleme mit Online-Plattformen (17%) und andere technische Schwierigkeiten (14%) werden befürchtet. Nur jeder zehnte Händler (9%) erwartet keine Schwierigkeiten in der Weihnachtszeit.

Weiterlesen: So rüsten Sie Ihren Online-Shop für das Weihnachtssgeschäft.

Bestseller zu Weihnachten

Es verwundert nicht, dass bestimmte Sortimente zu den Feiertagen besonders gefragt sind. Kleidung und Accessoires (32%), Hobby und Haustiere (29%) sowie Haus und Garten (21%) sind unter den Top 3 zu finden. 

Als Bestseller nennen die Händler die Klassiker wie weihnachtliche Dekorationen, Adventskalender und Süßigkeiten. Darunter finden sich aber auch Trend-Artikel wie E-Scooter oder vegane Schokolade und auch kuriose Geschenke wie Gartenzwerge, Boxhandschuhe oder Nasensalbe. 

faveo-Blog-Trial

Mit einem ERP-System die Hochsaison besser stemmen

faveo 365 ist Cloud ERP – powered by Microsoft und bietet eine vollständige Automatisierung aller Geschäftsprozesse. Testen Sie faveo 365 unverbindlich für 30 Tage!

Jetzt testen

Newsletter abonnieren

Neueste Artikel